aber wer bin ich denn nun eigentlich...?

Kojo Obeng-Gyan, 43 Jahre alt, Torwarttrainer

Darf ich mich vorstellen...

 

Mein Name ist Kojo Obeng-Gyan und wurde im schönen Monat Mai im Jahre 1975 im ehem. Westteil der Stadt Berlin geboren und aufgewachsen.

Erst relativ spät kam ich zum Fußball, nämlich im Alter von 10 Jahren doch hatte ich ein großes Torwart Idol, nämlich den damaligen Torwart des FC Bayern München, den belgischen Nationaltorwart Jean-Marie Pfaff! Bei jeder sich gebenen Gelegenheit stellte ich mich ins Tor und wollte wie Pfaff sein!

 

Meine Fußball-Karriere begann allerdings nicht als Torwart, sondern Feldspieler. Mein damaliger Trainer gab mir die Rückennummer 10 und zur damaligen Zeit war mir nicht bewusst, dass diese Nummer in der Regel von den ganz großen Stars im Fußball getragen wurden.

 

Zwei Jahre später wurde ich durch einen glücklichen Zufall zum Torwart meiner Mannschaft, weil der eigentliche Torwart verletzt war. Ich überzeugte in der Zeit Trainer und Mannschaft so sehr, dass ich nach Rückkehr des eigentlichen Torwarts die Nr. 1 im Team blieb. Das Team indem ich spielte, war aber zu stark und ich langweilte mich nach einiger Zeit im Tor, weil ich so wenig zu tun bekam... Also wechselte ich wieder zurück ins Feld.

 

Die Jahre vergingen und ich spielte auf sämtlichen zentralen Positionen in den verschiedenen Mannschaften, doch die Position des Torwart blieb immer meine Liebste. Während der Weltmeisterschaft 1986 kannte ich z.B. die Namen sämtlicher Torhüter bei den Nationalmannschaften.

 

Nach vielen Jahren als Feldspieler im Team und Torwart in der Schule und beim Bolzen mit Freunden, kam ich in meinem zweiten Männerjahr wieder ins Tor und zwar in Berlins höchster Liga (damals Verbandsliga), weil der nominelle Torwart sich verletzt hatte und immer schon zu wenig richtige Torhüter zur Verfügung standen.

Dieser Torwart war zu der Zeit der beste Torwart in der Liga und wurde mein Mentor. Durch das Training mit ihm, merkte ich, wie wichtig doch ein professionelles Tw-Training war.

 

In den Jahren danach fand ich wieder meinen festen Platz im Tor und wünschte mir immer ein Tw.-Training, nur leider konnten mir das die wenigsten Mannschaften bieten. Ich merkte allerdings, dass mich das klassische Mannschaftstraining nicht weiterbringen konnte und suchte fortan, zugegeben ziemlich erfolglos, Teams, die auch einen Tw.-Trainer hatten.

 

Im Alter von 41 Jahren trat ich von meinem Posten als nominelle Nr. 1 zurück und machte die DFB Trainerlizenz, die aus zwei verschiedenen Profilen bestand (meist Kindertraining & Jugendtraining). Neu geschaffen wurde in diesem Jahr das Profil Torwarttraining und so entschied ich mich für die Kombination aus Torwarttraining und Jugendtraining, die ich probelmlos abschließen konnte. Nun war die Basis geschaffen für das Anbieten eines professionellen und pädagogisch wertvollen Torspieler-Sondertrainings, wie ich es lieber bezeichnen möchte.

Im kommenden Jahr (2019) werde ich meine allgemeine Tw.-Training-Lizenz C in einem weiteren Lehrgang zur DFB Torwart B-Lizenz ausbauen! Danach werde ich als Tw-Trainer auch den Leistungszentren in und um Berlin zur Verfügung stehen!

 

In all den Teams, in denen ich selbst das Tor gehütet hatte, musste ich mich meist selbst coachen und nun konnte ich endlich mein Wissen und meine Erfahrungen weitergeben. Bei meinem momentanen Verein habe ich dann das Tw.-Training für die gesamten Jugendmannschaften übernommen und seit dieser Saison 2018/2019 trainiere ich außerdem die Torhüter der Männerteams

Seit der Veröffentlichung auf unserer Vereinshomepage, habe ich inzwischen auch immer wieder Nachfragen von interessierten Torhütern anderer Mannschaften bekommen, weshalb ich mich nun dazu entschlossen habe, ein sogennantes "Personal Goalkeeping Coaching" für alle anzubieten, die sich gerne weiterentwickeln wollen und gerne torwartspezifisch trainiert werden wollen.